Voraussetzungen für eine Tätigkeit im Personalmarketing

fachanwaltsucheBeim Personalmarketing geht es um viel mehr, als um die alleinige Besetzung einer neuen oder gerade frei gewordenen Stelle. Die Aufgaben reichen von der Marktforschung über die Budgetplanung bis hin zur Imagewerbung für das betreffende Unternehmen. Ziel ist immer die am besten geeignete Fachkraft für das Erreichen unternehmensspezifischer Ziele zu finden, zu gewinnen und langfristig zu halten.

Personaler benötigen heute eine gute Qualifikation

Die Anforderungen an die Personalgewinnung, Personalentwicklung und Personalauswahl steigen in Zeiten von Hightech und immer komplexeren Arbeitsabläufen stetig. Meist erfolgt der Einstig in die Personalbranche über eine kaufmännische Ausbildung mit anschließendem betriebswirtschaftlichen Studium. Eine weitere Möglichkeit ist das Studium mit einem Abschluss als „Master of Business Administration“, kurz MBA genannt. In der Regel geht dieser Aufbauqualifikation ein Bachelorstudium auf wirtschaftlichem Gebiet oder eine vergleichbare Ausbildung voraus. Wer einige Jahre Berufserfahrung ausweisen kann, hat besonders günstige Startbedingungen für den erfolgreichen Abschluss eines MBA Studiums. Nach Abschluss der Weiterbildung verfügt der Absolvent über besondere Management- und Führungsqualitäten. So ist er in der Lage, fachliches Wissen mit „Soft Skills“, also persönlichen Kompetenzen und unternehmerischen Anforderungen zu verbinden und zielorientiert bei der Beschaffung geeigneten Personals einzusetzen.

Ist die MBA Weiterbildung wirklich sinnvoll?

Stellen im Personalmarketing sind rar und die vorhandenen Arbeitsplätze begehrt. Nicht nur die entsprechende Qualifikation entscheidet über die Mitarbeiterauswahl der Personalabteilung, sondern langfristig für das Unternehmen zu verzeichnende Erfolge. Auch wer schon gewisse betriebswirtschaftliche oder personalwirtschaftliche Kenntnisse hat, bekommt während des MBA Studiums zusätzliches Rüstzeug für erfolgreiches Arbeiten. Das Studium ist berufsbegleitend, direkt in Vollzeit oder sogar als Fernstudium möglich. So kann der Interessent seine Fortbildung nach persönlichen Gegebenheiten wählen. Überholte Thesen und bisherige Arbeitsweisen können während eines berufsbegleitenden Studiums überdacht und sofort durch neue Erkenntnisse ersetzt werden. Wer noch keine Berufserfahrung hat oder sich neu orientieren möchte, schafft sich vielleicht besser während eines Direktstudiums das notwendige Rüstzeug für einen zukünftigen Arbeitsplatz. Erste praktische Erfahrungen sammelt man dann am besten während geeigneter Praktika in verschiedenen Personalabteilungen.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht