Personalmarketing Grundlagen

Wie der Begriff bereits vermuten lässt, handelt es sich hier um eine Art Kombination des Personalwesens mit den Grundzügen des Marketings.

Das bisherige Personalwesen

In den meisten Groß-, Mittel- oder Kleinbetrieben macht die Personalarbeit dem Begriff Personalverwaltung alle Ehre. Es geht meist darum, die Mitarbeiter zu erfassen, nach Einkommen und Einsatzbereich aufzulisten. In viel zu wenigen Unternehmen sieht man sich den Mitarbeiter und sein Potenzial genau an.

Die Idee des Personalmarketings

Letztendlich hat gute Arbeit etwas mit guter Motivation zu tun. Fälschlicherweise glauben viele Unternehmen, dass finanzielle Anreize dafür sorgen können, wie zum Beispiel ein höheres Einkommen, das Zahlen einer Prämie. Bis zu einem bestimmten Grad lässt sich damit durchaus etwas erreichen, aber was der Mitarbeiter wirklich möchte ist, dass man ihn und seine Interessen wahrnimmt, dass man ihm die Möglichkeit gibt, sich stärker einzubringen. Viele Mitarbeiter sind dann auch unter anderem zu Mehrarbeit bereit. Das Stichwort ‚Betriebsklima‘ spielt eine wichtige Rolle. Fühlt sich der Mitarbeiter angenommen, hat er direkten Kontakt mit Entscheidungsträgern, verändert sich seine Arbeitseinstellung. Daher kann man davon ausgehen, dass auch diejenigen noch über das Personalmarketing erreicht werden, die bereits kurz vor der inneren Kündigung stehen.

Welchen Bezug gibt es zum Marketing?

Ausgehend vom Absatzmarketing, muss eine Strategie gefunden werden, den Kunden für das Produkt zu interessieren und es ihm zu verkaufen. Über Marktforschung versucht man die Bedürfnisse der Kunden zu ermitteln. Vergleichbares kann auch im Personalwesen geschehen. Betrachtet man den Mitarbeiter, den das Unternehmen für sich gewinnen will (und zwar sowohl auf dem internen wie externen Arbeitsmarkt) als Kunden, gilt es, seine Bedürfnisse zu erfahren (‚Nachfrage‘). Über die Art der Arbeit, den möglichen Handlungsspielraum etc. unterbreitet man ihm ein ‚Angebot‘ und erhält dafür im besten Fall den Preis in Form einer optimalen Leistung.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht